Virus Cabir hat Smartphones mit Symbian im Visier

EnterpriseSicherheit

Der Anti-Viren-Spezialist Kaspersky Labs warnt vor dem Virus ‘Cabir’.

Der Anti-Viren-Spezialist Kaspersky Labs warnt vor dem Virus ‘Cabir’. Es könne sein, das es sich um einen ‘Proof of Concept’-Virus handle, der von der Hackergruppe ’29a’ geschrieben worden sei, hieß es. Auf diese Gruppe soll auch der Virus ‘Rugrat’ zurückgehen.
Cabir infiziert nur Bluetooth-Mobiltelefone mit dem Betriebssystem Symbian. Über eine SIS-Datei, eine Symbian-Distributionsdatei, wird der Virus verbreitet. Das Programm verbirgt sich hinter dem Tarnnamen ‘Security Manager’. Wird der Code ausgeführt, erscheint auf dem Display der Begriff ‘Caribe’. Symbian wird so modifiziert, dass Cabir startet, wenn das Handy angeschaltet wird.

Der Virus sucht die Umgebung nach anderen Bluetooth-Mobiltelefonen ab und verschickt sich als Kopie an das erste entdeckte Bluetooth-Handy. Bislang wurden noch keine Schadensfälle bekannt, die Cabir verursacht haben könnte, hieß es bei Kaspersky Labs.

“Ich glaube nicht, das sich der Virus verbreiten wird”, meinte Vincent Gullotto, Vice President des Antivirus Emergency Response Teams von Network Associates in US-Medien. Vermutlich habe die Hackergruppe Cabir wie andere Proof-of-Concept-Viren entwickelt, um zu zeigen, “dass so etwas funktionieren könne”.