NAI wehrt sich gegen Verkaufsgerüchte

EnterpriseSicherheit

Die Security-Firma Network Associates meldet sich zu Wort und wehrt sich gegen die Anfang der Woche veröffentlichten Berichte zum angeblichen Verkauf.

Die Security-Firma Network Associates (NAI) meldet sich zu Wort und wehrt sich gegen die Anfang der Woche veröffentlichten Berichte zum angeblichen Verkauf. Zu den veröffentlichten Details sagt das Unternehmen aber nichts. Lediglich die Vorverhandlungen und in diesem Zusammenhang der Name Microsoft wurden seitens der Zentrale dementiert.
Unternehmenssprecherin Jennifer Keavney lässt sich zitieren: “Wir befinden uns weder mit Microsoft noch mit einer anderen Firma in Gesprächen um den Verkauf von Network Associates.” Vorangegangen war ein relativ detaillierter Bericht aus Wall-Street-Kreisen, der sich mit angeblichen Verkaufsabsichten beschäftigt hatte. Hier hatte ein New Yorker Börsianer sogar schon den Zeitraum des Verkaufs angegeben.

Von Microsoft, dem wahrscheinlichsten Käufer, gibt es derzeit noch keine Stellungnahme unter Berufung auf die Firmenpolitik. Microsoft beteilige sich nicht an Spekulationen, heißt es hier. Keavney hingegen sagte, die Gerüchte hätten eine Wirkung gehabt, die eine klärende Reaktion von NAI erforderlich gemacht habe.