Finnische Rekruten wegen Internet-Sucht vom Wehrdienst befreit

Enterprise

Die finnische Armee hat einige Rekruten vom Wehrdienst zurückgestellt, weil diese internetsüchtig sind.

Die finnische Armee hat einige Rekruten vom Wehrdienst zurückgestellt, weil diese internetsüchtig sind. Diese jungen Männer vermissen ihre Computer so sehr, dass sie den sechsmonatigen Armeedienst nicht bewältigen können, hieß es.
“Für Menschen, die die ganze Nacht im Internet spielen und keine Freunde und Hobbys haben, ist es ein großer Schock, in die Armee zu kommen”, sagte Jyrki Kivela, Hauptmann der Einberufungsbehörde, der Nachrichtenagentur Reuters. Die Armee gebe den Rekruten jedoch Zeit, “um erwachsen zu werden”. Man schicke die Internetsüchtigen nach Hause und mustere sie drei Jahre später noch einmal.

Wie viele Wehrpflichtige wegen ihrer Internet-Sucht vorläufig vom Wehrdienst befreit wurden, sei nicht bekannt. Etwa 9 Prozent der Rekruten leisteten den Dienst aus medizinischen Gründen nicht ab. Und zirka 82 Prozent meisterten ihre Armeezeit, so Kivela.