Bei Red Hat gibt es bald eine Java-Plattform

EnterpriseSoftware

Red Hat verlässt seinen Linux-Pfad, und wird jetzt voraussichtlich zur LinuxWorld in San Francisco seinen ersten Java Application Server vorstellen.

Red Hat verlässt seinen Linux-Pfad, und wird jetzt voraussichtlich zur LinuxWorld in San Francisco seinen ersten Java Application Server vorstellen. Den Server will das Unternehmen aber nach einem ähnlichen Preismodell wie seine Linux-Systeme verkaufen. Und zwar zu einem Subskriptionspreis, in dem auch Service und Support enthalten sind. Preise werden dann im Verlauf der Woche bekannt gegeben.
Seit etwa einem Jahr arbeitet Red Hat zusammen mit dem französischem Open-Source-Projekt ObjectWeb zusammen, um einen Application Server, der auf ‘JOnAS’ (Java Open Application Server) basiert, unter dem Markennamen Red Hat herauszubringen. Der Red-Hat-Server basiert auf der Tomcat Java-Servlet-Maschine und dem Software-Framework ‘Struts’.

Damit betritt ein neuer Mitbewerber die Arena der Application Server. Neben Apache, JBoss und Sun Microsystems, die freie Server anbieten, haben IBM, Oracle und Bea Systems proprietäre Application Server in ihrem kostenpflichtigen Portfolio.