Intel-Chip schubst RAID-Performance an

EnterpriseNetzwerke

Mit einem neuen I/O-Prozessor will Intel die Performance in der Speicherinfrastruktur verbessern. Konkret geht es um die Leistung der RAID-Arrays.

Mit einem neuen I/O-Prozessor will Intel die Performance in der Speicherinfrastruktur verbessern. Konkret geht es um die Leistung der RAID-Arrays. Der neue Chip aus der Intel Xeon-Serie soll Speicher- und Recovery-Prozesse beschleunigen.
Der unter dem Namen “Dobson” geführte Prozessor heißt IOP332 und verfügt über ein schnelleres DDR2-400-Memory und laut Angaben des Herstellers über den schnellsten Xscale-Prozessorkern mit 800 MHz. DDR2-400 beispielsweise soll eine um 20 Prozent höhere Memory-Bandbreite haben und 40 Prozent weniger Energie verbrauchen als DDR-333. Diese Kombination sei wichtig, vor allem wenn die Prozessoren in Blade-Severn verbaut würden, so das Unternehmen. Die 800 MHz sorgen dafür, dass die Bandbreite zwischen Prozessor und Chipset doppelt so hoch ist als in Vorgängerversionen. Für 82 Dollar erhält der Kunde den IOP332, sofern er 1000 Stück davon kauft.

Der Storage-Prozessor war Teil einer ganzen Reihe von Ankündigungen aus dem Hause Intel. Das Unternehmen präsentierte zwei weitere Chipsets, E7520 und E7320. Diese basieren auf Xeon und sollen als Prozessor-basierte Server-Plattformen arbeiten.