P2P-Aktivisten greifen Microsoft unter die Arme

Management

Peer-to-Peer-Aktivisten nutzen die Veröffentlichung des SP 2 für Windows XP um zu demonstrieren, dass Peer-to-Peer-Netzwerke auch für seriöse Zwecke dienlich sind.

Peer-to-Peer-Aktivisten nutzen die Veröffentlichung des SP 2 für Windows XP um zu demonstrieren, dass Peer-to-Peer-Netzwerke auch für seriöse Zwecke dienlich sind. So hat die Gruppe ‘Downhill Battle’ die Website SP2torrent freigeschaltet. Darüber können Anwender das SP 2 mithilfe der Peer-to-Peer-Software Bittorrent herunterladen.
Microsoft brauche mit den herkömmlichen Methoden Wochen, um das Windows-Upgrade auszuliefern, hieß es von den Peer-to-Peer-Aktivisten. “Da können Peer-to-Peer-Netzwerke hilfreich sein”, sagte Nicholas Reville, Mitgründer von Downhill Battle, in US-Medien. Es sei erstaunlich, das es im US-Kongress Überlegungen gebe, den Einsatz von Peer-to-Peer-Netzwerken gänzlich zu verbieten. Die Anhörungen zum entsprechenden Gesetz, dem Induce Act, haben die Aktivisten ebenfalls via Bittorrent zugänglich gemacht.

Ein Microsoft-Sprecher wollte die Aktion von Downhill Battle nicht kommentieren. Er riet dazu, Windows über die Upgrade-Funktion des Betriebssystems zu aktualisieren. “Mit Peer-to-Peer weiß man nie, was man bekommt”, meinte Stephen Toulouse, Security Program Manager bei Microsoft.