Verbraucher-Forum Snakecity wird selbst zur Zielscheibe

Management

“Sehr geehrter Herr Opitz, Sie haben uns den Kampf angesagt und schon verloren.” So begann gestern eine Mail an die Benutzer des Snakecity-Forums.

“Sehr geehrter Herr Opitz, Sie haben uns den Kampf angesagt und schon verloren.” So begann gestern eine Mail an die Benutzer des Snakecity-Forums. Die Verantwortlichen von Snakecity – einer Plattform für geprellte Kunden von Online-Käufen – wehren sich gegen einen Mann, der die Domäne www.snakecity.de auf seinen Namen hat umschreiben lassen, angeblich, um das Forum zu blockieren. Jetzt wehren sich die Gehörnten und heraus kommt, dass auch das Verbraucherschutz-Board nicht mit offenen Karten spielt.
Aber von vorne. In den Augen der Forumsbetreiber sind zwei Firmen für den ‘Domainklau’ verantwortlich. Beide und noch weitere Unternehmen gehören nach Angaben von Snakecity unter anderem einem gewissen Andreas Opitz. Dieser Herr Opitz habe auf mysteriöse Weise gestern die Forums-Domäne auf seinen Namen umschreiben und anschließend abschalten lassen. “Wie das im Einzelnen möglich ist, wissen wir auch nicht.” Er habe damit einen Vorteil erlangen wollen, weil eben diese – seine – genannten Firmen, ‘ebug’ und ‘NorskIT’, dauernd in dem Forum als nicht zuverlässig und betrügerisch angeführt werden. Das Forum ist weiterhin unter anderen TLDs wie .net erreichbar.

Auf snakecity.de findet der User nun eine Erklärung von Opitz. Darin heißt es: “Auf der Webseite http://www.snakecity.de beziehungsweise einer Weiterleitung auf eine weitere Webseite wurden bis zum 15.08.2004 unserer Meinung nach auch seriöse und etablierte Unternehmen durch böswillige und unkorrekte Veröffentlichungen geschädigt.” Das Internet sei kein rechtsfreier Raum. “Wir möchten betonen, das wir nichts gegen ein Forum haben, auf dem Kunden aufgeklärt werden. Auch halten wir generell ein Forum für sinnvoll, wo über ‘unseriöse’ Unternehmen diskutiert werden kann, die beispielsweise Vorauskassen unterschlagen und keine Ware ausliefern oder sonstige Straftaten begehen.” Bei der Kampagne gegen die Firmen von Opitz handele es sich aber um “Rufmord”, das wolle man unterbinden.

Die ehemaligen Betreiber würden sich genauso aufführen wie manches im Forum angeprangerte Unternehmen. Schließlich stünden hier Existenzen auf dem Spiel. Und in der Tat stimmt auch bei Snakecity einiges nicht. Einige Forumnutzer haben eigene Nachforschungen angestellt. Heraus kam, dass zwar auch die behelligte NorskIT irgendwie Dreck am Stecken hat. Doch vor allem ist bei snakecity einiges nebulös. Verstehen kann man auf dem Board vor allem nicht, warum die Betreiber nicht erreichbar gewesen sind, so wie es Opitz in seiner Erklärung bemerkte.

Der Webhoster der Domain, bytecamp, hat nun eine Stellungnahme auf seiner Webseite veröffentlicht, auf der er sich gegen Snakecity wendet. Das im Grunde begrüßenswerte und hilfreiche Verbrauscherschutzforum sei in der jüngeren Vergangenheit immer selbst Zielscheibe von Klagedrohungen verärgerter Online-Shops geworden. Als der Hoster erfuhr, dass die Betreiber des Forums nicht erreichbar seien, ergab seine Recherche, dass tatsächlich die Kontaktdaten nicht stimmten. Weder eine US-Gesellschaft zeichnete sich dafür verantwortlich noch eine Gesellschaft in Halle. Man habe das Board immer wieder aufgefordert, die Daten zu aktualisieren, es sei nie passiert. Daraufhin sei die Domain gekündigt worden.

Opitz hat die Gelegenheit genutzt und die von der Denic geschlossene URL für sich registriert. Jetzt bleibt abzuwarten, ob der Kampf wirklich verloren ist. Zumindest geht er in die nächste Runde.