Service Pack 2 bekommt erstes Service Pack

EnterpriseSicherheit

Die meisten Windows XP-User haben den Service Pack 2 noch gar nicht installiert, da kommt von Microsoft schon der erste Hotfix für den größten Service Pack in der Geschichte von Microsoft.

Die meisten Windows XP-User haben den Service Pack 2 (SP2) noch gar nicht installiert, da kommt von Microsoft schon der erste Hotfix für den größten Service Pack in der Geschichte von Microsoft. Der Patch wird vermutlich nur der erste in einer langen Reihe von weiteren Fehlerbehebungen sein, die der Softwarehersteller veröffentlichen muss. Und zwar um Probleme, die sich mit dem SP 2 ergeben, zu beheben.
Der erste Hotfix adressiert jetzt ein Problem, das durch das SP 2 für die Nutzer von VPNs (Virtual Private Network) entsteht. Dies ist eine Verschlüsselung über die zum Beispiel Außendienstmitarbeiter sicher auf das Firmennetz zugreifen können. Laut Microsoft werden diesen Patch aber nicht viele User brauchen. So verweigert SP 2 den Zugriff auf IP-Adressen, die nicht die Loopback-Adresse 127.0.0.1 haben. In der Folge erscheint eine Meldung, dass keine Verbindung hergestellt werden konnte. Die Aktualisierung betreffe aber sehr speziell das oben beschriebene Problem und sollte nicht bei anderen Problemen mit VPNs installiert werden.

Nachdem sich Microsoft in den letzten Monaten vor allem auf Patches und Aktualisierungen im Rahmen des SP 2 konzentriert hat, sind die Veröffentlichungen von Sicherheitsupdates für ältere Betriebssysteme stark zurückgegangen. So werden sich User von Windows 98 und Windows 2000, die immer noch einen großen Teil der installierten Basis bei Windows-Usern ausmachen, noch eine Weile gedulden müssen, bis die nächsten Aktualisierungen für diese Betriebssysteme herauskommen.