Sehr kritische Lücke im Internet Explorer

EnterpriseSicherheit

Trotz Service Pack 2 weist der Internet Explorer in den Versionen 5.01, 5.5 und 6.0 einen schwerwiegenden Sicherheitsfehler auf.

Trotz Service Pack 2 weist der Internet Explorer in den Versionen 5.01, 5.5 und 6.0 einen schwerwiegenden Sicherheitsfehler auf. Davor warnt ein Sicherheitsspezialist, der unter dem Pseudonym ‘http-equiv’ auftritt. Hacker können danach Malware auf den Rechner injizieren, weil die Drag- and Drop-Aktionen im Internet Explorer nur unzureichend überprüft werden.
Über das Leck gelangten bösartige Dateien aus der ‘lokalen Zone’ des Browsers auf die Festplatte, hieß es. Http-equiv veröffentlichte ein entsprechendes ‘Proof of Concept’. Darin demonstrierte er, wie eine als Bild getarnte Malware mit Drag and Drop heruntergeladen und im Autostart-Ordner von Windows hinterlegt wurde.

Das Proof of Concept könne so umgeschrieben werden, dass es nicht einer Drag- and Drop-Aktion, sondern eines einfachen Klicks bedürfe, um ein Schadprogramm zu starten, hieß es dazu von Secunia. Das Sicherheitsunternehmen stufte die Lücke als “sehr kritisch” ein. Experten empfehlen, die Active Scripting-Funktion des Internet Explorers zu deaktivieren oder einen anderen Browser zu verwenden.