Ein PC, auf den Jugendliche voll abfahren

CloudEnterpriseServer

Klick ‘paper’ und Word öffnet sich, klick ‘create a presentation’ und Windows Powerpoint geht auf.

Klick ‘paper’ und Word öffnet sich, klick ‘create a presentation’ und Windows Powerpoint geht auf. Da weiß man doch schnell, was man will. Es ist einfach, es ist hip. ‘hip-e’ heißt denn auch eine PC-Plattform, die sich speziell an Teenager richtet, mit flippigen Farben, coolen Features überhaupt allem, was ein kindliches PC-Herz begehrt.
Die Idee für einen ‘Teenager-PC’ gab die Altersgruppe selbst. Kent Savage, Chef der Herstellerfirma Digital Lifestyle Group, fragte seinen Sohn, was er und seine Freunde denn so vermissen an dem klassischen Erwachsenen-Rechner. Eine Liste war schnell gemacht. Das Ergebnis betraf sowohl Hard- als auch Software. Die Hülle, also der PC war farblich zu langweilig. Für Mädchen rosa, für Jungs blau? Zu einfach. Tigermuster, Streifenmuster, Blumen, Autos und so weiter. Das Innenleben hat es aber in sich. Hip-e ist eigentlich eine Plattform mit Funktionen, die heute viele junge Menschen benutzen. Sie synchronisiert Handys mit dem Computer, unterstützt Instant Messaging, MP3-Player, WiFi, einen TV-Tuner, Schnittstellen für Spielekonsolen oder Fotoprogramme. Damit jedes Menü einfach zu finden und aufzurufen ist, ist die Schaltfläche wie ein Drehregler angeordnet, der die verschiedenen Funktionen anstößt.

Wer Kinder hat und nun die Hände über dem Kopf zusammenschlägt aufgrund der Internet- und PC-Freiheit der Jugendlichen, dem sei gesagt, dass auch an die Sicherheit gedacht ist. Pop-up-Blocker gibt es, Firewalls und auch für Software für Webseitenunterdrückung ist gesorgt.

Dass hip-e erfolgreich sein wird, daran zweifelt Savage nicht, auch wenn andere wie Microsoft oder Dell mit Lösungen und Werbekampagnen speziell für Teenager nicht so trumpfen konnten. “Apple hat mit dem iPod und iTunes bewiesen, dass es eine Zielgruppe für solche Anwendungen gibt. Wenn die dann noch gut aussehen …”, so der Erfinder. “Apple-isiere die PC-Welt”, dafür hat er sich entschieden, erklärte er gegenüber dem Nachrichtenmagazin CNN. Allerdings will er sich von Apple ganz klar abheben und sagt. “Was Apple geschaffen hat ist toll, aber es ist nur eine Applikation.” Hip-e sei ein ganzes Sammelsurium.