Online-Spieler verdrängen ebay-Website

EnterpriseNetzwerke

User, die am Wochenende auf www.ebay.de zugreifen wollten, staunten nicht schlecht, fanden sie doch eine halbfertige Seite einer Gemeinschaft von Computerspielern.

User, die am Wochenende auf www.ebay.de zugreifen wollten, staunten nicht schlecht, fanden sie doch eine halbfertige Seite einer Gemeinschaft von Computerspielern. Wie das Online-Auktionshaus mitteilte, hatte die Denic, die zentrale Registrierungsstelle für alle de-Toplevel-Domains, kurzzeitig die Rechte auf einen anderen Inhaber übertragen.
Die zentrale Registrieungsstelle teilte mit, einen so genannten KK-Antrag bekommen zu haben. Der Registrar habe dann ohne die Zustimmung von Ebay die Internet-Adresse auf einen anderen Nutzer übertragen. Inzwischen hat die DENIC das wieder rückgängig gemacht und das Auktionsportal kann wieder ohne Probleme erreicht werden.

Das System als solches sei nicht in Gefahr gewesen, teilt das Unternehmen mit. Nach wie vor ist aber das Motiv für den Antrag unklar, jedoch wolle Ebay den Vorfall weiter untersuchen. Auch die Daten der Ebay-Kunden seien nicht in Gefahr gewesen. User, die die Option “Ich möchte auf dem Computer eingeloggt bleiben” gewählt haben, sollten jedoch sicherheitshalber ihr Passwort ändern. Denn dabei verschickt der Rechner ein Cookie mit den Zugangsdaten auf den Server. Auch Anbieter haben bei dem Ausfall womöglich finanziellen Schaden erlitten. Denn Bieter, die bereits früh ein niedriges Gebot abgegeben habe, erhielten den Zuschlag.