Der SP 2 Blocker wirkt jetzt länger

EnterpriseSicherheit

Aufgrund massiver Bedenken zahlreicher IT-Profis bezüglich des Service Pack 2 für Windows XP, hat Microsoft jetzt die Phase verlängert, in der die automatische Installation verzögert werden kann.

Aufgrund massiver Bedenken zahlreicher IT-Profis bezüglich des Service Pack 2 (SP 2) für Windows XP, hat Microsoft jetzt die Phase verlängert, in der die automatische Installation verzögert werden kann. Bisher kann mit Hilfe eines Blockier-Tools das automatische Update bis zu 120 Tage blockiert werden. Diesen Zeitraum hat Redmond jetzt auf 240 Tage verlängert. In dieser Zeit können Administratoren das SP 2 testen, bevor sie es auf ihr Netzwerk installieren.
Neuer Stichtag ist jetzt der 12. April 2005, heißt es in einer E-Mail-Mitteilung von Microsoft. “Angefangen mit dem 12. April 2005 werden AU (Automatic Update) und WU (Windows Update) das SP 2 ausliefern, ungeachtet des Blockier-Systems.” Die Ankündigung ist Microsofts jüngster Schritt, um die Anwender beim Umgang mit dem SP 2 zu unterstützen. Neben dem Blockier-Tool veröffentlichte das Unternehmen auch mehrere Hilfen. Sie listen die Veränderungen auf, die das SP 2 in einem System vornimmt und mögliche Inkompatibilitäten.

Bei den Anwendern stößt die verlängerte Zeitfrist auf Zustimmung. “Microsoft hört seinen Kunden zu guter Letzt zu”, sagte der Manager eines US-Unternehmens, der nicht genannt werden wollte, gegenüber US-Medien. Die Fristverlängerung ermögliche es, ausgiebigere Test durchzuführen. Gleichzeitig könnten gegebenenfalls die Applikationen angepasst werden.