Sport für Tüftler – hacking and biking

Enterprise

Unbekannte Hacker haben einen Teil der öffentlichen Mietfahrräder der Deutschen Bahn in ihre Gewalt gebracht.

Unbekannte Hacker haben einen Teil der öffentlichen Mietfahrräder der Deutschen Bahn in ihre Gewalt gebracht. Von Dieben spricht in diesem Fall deshalb niemand, weil die Drahtesel nicht mit handelsüblichen Schlössern sondern mit einer elektronischen Sperre gesichert sind. Zehn Prozent dieser Schlösser in Berlin haben unbekannte Tüftler so manipuliert, dass sie sich jetzt kostenlos nutzen lassen, berichtet der Chaos Computer Club (CCC).
Die vollgefederten High-Tech-Räder (Call a Bike) gibt es derzeit in Berlin, Frankfurt am Main, München und Köln. Wer sie nutzen will, holt sich beim Bahn-Callcenter einen vierstelligen Nutzungscode. Nach der Fahrt – die mit sechs Cent pro Minute zu Buche schlägt – kann der Nutzer das Rad mit Hilfe eines speziellen Rückgabe-Codes wieder abgeben.

“Der Code ist nicht zu knacken und darauf sind wir richtig stolz”, hatte die Bahn wiederholt getönt und damit offensichtlich die Hackerszene auf den Plan gerufen. Die nahmen ein fehlerhaft abgeschlossenes Rad unter die Lupe und brauchten immerhin mehrere Monate, um das System zu manipulieren. Inzwischen brauche ein geschulter Hacker 12 Minuten um aus ‘Call a Bike’ ein ‘Hack a Bike’ zu machen, heißt es in einem Bericht, der dem CCC anonym zugespielt wurde.

Wegen der Winterpause hat die Bahn inzwischen nahezu alle Räder eingesammelt. Bis März soll das System jetzt umprogrammiert werden. Wirklich profitabel war die Aktion für die Hacker nicht. “Unsere Attacke ist in verbrauchten Mannstunden wohl mehr Wert als ein paar Dutzend ‘Call a Bikes’.”