Brüssel ermittelt gegen Intel

Management

Nicht nur AMD wirft Intel vor, gegen kartellrechtliche Normen verstoßen zu haben, auch die EU-Kommission stellt entsprechende Ermittlungen an.

Nicht nur AMD wirft Intel vor, gegen kartellrechtliche Normen verstoßen zu haben, auch die EU-Kommission stellt entsprechende Ermittlungen an. Das berichtete die britische Zeitung Financial Times. Damit habe Brüssel Untersuchungen wieder aufgenommen, die es vor drei Jahren bereits fast eingestellt hatte, hieß es.

AMD hatte sich im Jahr 2000 bei der EU-Kommission über die Geschäftspraktiken von Intel beschwert. Der Branchenführer nutze seine Stellung, um Konkurrenten mithilfe von Rabatten aus dem Feld zu schlagen, hieß es damals. Jetzt bestätigte AMD gegenüber der Zeitung, dass Brüssel in der Sache wieder ermittelt. Die laufende Untersuchung wolle man jedoch nicht kommentieren.

Ein Sprecher der EU-Kommission bestätigte: “Wir setzen die Ermittlungen über mögliche Verletzungen der EU-Wettbewerbsregeln durch Intel fort.” Diese beträfen besonders die Rabatt-Politik des Unternehmens. Wann die Untersuchungen abgeschlossen sein sollen, sagte er nicht.

In einem ähnlichen Verfahren hatte sich Intel im März einer Entscheidung der japanischen Kartellrechtsbehörden gebeugt. Diese warfen Intel vor, den Wettbewerb mit AMD und Transmeta mit unlauteren Mitteln behindert zu haben. Intel hatte zugesagt, seine Geschäftspraktiken zu ändern.