Bush will bei Terrorgefahr GPS abschalten

EnterpriseMobile

Die US-Regierung arbeitet an Plänen, das globale Satellitennetz GPS im Falle einer nationalen Krise auszuschalten.

Die US-Regierung arbeitet an Plänen, das globale Satellitennetz GPS (Global Positioning System) im Falle einer nationalen Krise auszuschalten. Präsident George W. Bush habe entsprechende Anweisungen gegeben, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses vor Journalisten. Das GPS-System ist unerlässlich für die Luft- und Schifffahrt.
Man werde das Netzwerk aber nur unter “äußerst bemerkenswerten Umständen” abschalten, so der Regierungssprecher. Nach seinen Worten hat der US-Präsident außerdem das Verteidigungsministerium damit beauftragt, Pläne zu entwickeln, im Krisenfall in bestimmten Gebieten den Zugang zu blockieren – sowohl zu US-Navigationssatelliten als auch zu ähnlichen Systemen, die von anderen betrieben werden. Gemeint ist offensichtlich das Galileo-Programm der Europäischen Union.

Das Militär setzt die GPS-Technologie immer stärker ein, um Truppen über große Distanzen hinweg zu verlegen oder um Raketen zu steuern. Jegliches Abschalten oder Störung der GPS-Satelliten würde jedoch nur in abgegrenzten Gebieten geschehen, um die Störung von Navigations- oder ähnlichen Systemen so gering wie möglich zu halten.