Schumacher arbeitet für Schweizer Start-up

Management

Ulrich Schumacher, Ex-Chef von Infineon, hat sich zurückgemeldet, er sei in den Verwaltungsrat der Schweizer Software-Firma Esmertec berufen worden.

Ulrich Schumacher, Ex-Chef von Infineon, hat sich zurückgemeldet. Schumacher sei in den Verwaltungsrat der Schweizer Software-Firma Esmertec berufen worden, teilte das Unternehmen mit. Dort soll er sich vor allem um Strategiefragen kümmern und Kontrollfunktionen wahrnehmen.
Esmertec wurde 1999 gegründet, hat etwa 150 Mitarbeiter und entwickelt Software für Mobiltelefone und Kleincomputer. Derzeit schreibt das Unternehmen noch rote Zahlen. Marktbeobachter sagen, Esmertec wolle vor allem in China expandieren, wohin Schumacher angeblich gute Kontakte habe.

Schumacher hat einen Zwei-Jahres-Vertrag mit der Option auf eine Verlängerung, meldete die Nachrichtenagentur dpa. Als Mitglied des Verwaltungsrats werde der Ex-Infineon-Chef alle sechs bis acht Wochen an Sitzungen in der Schweiz teilnehmen. Esmertec hatte kürzlich auch Tony Reis, Ex-Swisscom-Chef, und Michel Bon, Ex-Chef von France Télécom, in den Verwaltungsrat berufen.