Microsoft bittet zum Lizenz-Check

EnterpriseSoftware

Mit einem Lizenz-Check auf der Download-Seite für Windows will Microsoft Software-Piraten langfristig den Wind aus den Segeln nehmen.

Mit einem Lizenz-Check auf der Download-Seite für Windows will Microsoft Software-Piraten langfristig den Wind aus den Segeln nehmen. Wer die Seite künftig besucht, wird zu einem Test aufgefordert, der aufdeckt, ob die Windows-Kopie des Nutzers lizenziert ist oder nicht. Noch hat das Ergebnis des Checks keine Folgen für den User – doch das könnte sich ändern.
In der jetzigen Pilotphase soll das Programm nach Angaben von Microsoft die Nutzer vor allem auf die Problematik aufmerksam machen. Die Teilnahme an dem Test ist freiwillig und auch wenn sich herausstellt, dass die verwendete Windows-Kopie illegal ist, kann der Nutzer das gewünschte Update herunterladen. “Ich denke, dass die Leute, die wissen, dass sie Windows-Raubkopien verwenden, sehr daran interessiert sind, was wir tun, aber sie können sich leicht gegen den Check entscheiden”, sagte Windows-Director David Lazar.

Sollte der Test den Gebrauch einer Raubkopie aufdecken, wird der Nutzer aufgefordert, sich an das Unternehmen zu wenden, bei dem er den PC oder die Software gekauft hat. Außerdem erscheinen Informationen über den Kauf von lizenzierter Software, anschließend kann der User jedoch herunterladen, was immer er möchte. Jedoch könnte Microsoft das Programm so abändern, dass Nutzer von Raubkopien nicht downloaden können.

Nach den Worten von Lazar wendet sich sein Unternehmen mit dem Programm jedoch an eine heikle Kundengruppe. Vor allem gehe es um Menschen, die einen Computer mit einer vermeintlich legalen Windows-Kopie gekauft haben, sich aber nicht ganz sicher sind. Da Microsoft diese Leute als Kunden haben will, werden sie freundlich behandelt. Es gehe nicht darum, den Zugang zu irgendwelchen Updates zu versperren, insbesondere zum Service Pack 2 für Windows XP, betonte Lazar.