Pentagon verwehrt US-Bürgern den Zugriff auf Wahl-Seite

E-GovernmentManagementRegulierung

Das US-Verteidigungsministerium hat den Nutzern mehrerer ausländischer Internet Service Provider den Zugriff auf die Website des ‘Federal Voting Assistance Program’ verwehrt.

Das US-Verteidigungsministerium hat den Nutzern mehrerer ausländischer Internet Service Provider (ISP) den Zugriff auf die Website des ‘Federal Voting Assistance Program’ verwehrt. Deutsche ISPs scheinen nicht betroffen zu sein. Dagegen können die Kunden von BT (Großbritannien), China Telecom, Telefonica (Spanien) und Wanadoo (Fankreich) die Site nicht aufrufen.
Der Schritt des Pentagons sorgte für Entrüstung unter den im Ausland lebenden US-Bürgern. Die Site richtet sich an diese Personen und liefert Informationen und Dokumente zu den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen. Etwa 492.000 im Ausland stationierte US-Militärangehörige sind wahlberechtigt.

Eine Pentagon-Sprecherin bestätigte die Blockade. Man wolle es Hackern erschweren, die Site zu beschädigen oder zu entführen, sagte Kapitänleutnant Ellen Krenke in US-Medien. Das Ministerium arbeite an einer Lösung gegen die Hacker und werde die Site bald wieder freischalten.