AMD wirft Intel dreckige Machenschaften vor

CloudEnterpriseServer

Die konkurrierenden Chip-Hersteller AMD und Intel sehen sich demnächst vor Gericht wieder, denn AMD hat gegen den Branchenprimus Klage eingereicht.

Die konkurrierenden Chip-Hersteller AMD und Intel sehen sich demnächst vor Gericht wieder. AMD hat gegen den Branchenprimus Klage eingereicht, in der Intel vorgeworfen wird, gegen kartellrechtliche Normen verstoßen zu haben, und das ziemlich roh.

Laut AMD hat der ehemalige Compaq-Chef im Jahr 2000 gar gesagt, Intel habe ihm “die Pistole auf die Brust gesetzt” als er Server-Chips von AMD gekauft hatte. Dann habe er von den Käufen Abstand genommen.

Nach Meinung von AMD hat Intel insgesamt 38 Computerhersteller, kleine Systemhäuser, Großhändler und Einzelhändler dazu gedrängt, nicht mit AMD Geschäfte zu machen, sondern mit Intel. Dieser Druck auf die Kunden habe dazu geführt, dass der Opteron-Hersteller bei manchen Projekten leer ausgegangen sei. Beispielsweise habe Media Markt AMD gänzlich von der Liste genommen, nachdem Intel mit der Elektronikkette verhandelt hatte.

Die mutmaßlich verhinderten Geschäftsbeziehungen betreffen den x86-Mikroporzessor-Markt und laut Klage große Kunden wie Dell, Sony, Toshiba, Acer oder auch NEC. Intel habe sie zu exklusiven Abmachungen gezwungen und mit Barzahlungen, Preiszugeständnisse oder Marktsubventionen gelockt.

“Überall in der Welt sollten die Anwender die Möglichkeit haben das zu kaufen, was sie möchten”, sagte AMD-Chef Hector Ruiz, “aber diese Möglichkeit gibt es auf dem Mikroprozessor-Markt nicht.”