Spammer gibt sich als Holocaust-Fahnder aus

EnterpriseSicherheit

Großbritanniens Internet-Nutzer werden vom Spammer “Ronald Lauder” heimgesucht  – infam ist, dass sich Lauder als Mitglied des ‘Independent Committee of Eminent Persons’ ausgibt.

Großbritanniens Internet-Nutzer werden vom Spammer “Ronald Lauder” heimgesucht. Infam ist, dass sich Lauder als Mitglied des ‘Independent Committee of Eminent Persons’ (ICEP) ausgibt – einer Kommission, die von 1996 bis 1999 bei Schweizer Banken nach nachrichtenlosen Konten von Holocaust-Opfern gesucht hatte.
In der E-Mail behauptet der Spammer, ein mit 35 Millionen Dollar gefülltes Konto einer “Adele Ordner” entdeckt zu haben. Diese sei im Zweiten Weltkrieg ermordet worden und habe keinen letzten Willen hinterlassen. Da ihm als “Führungs-Mitglied des ICEP” die Hände gebunden seien, brauche er die Hilfe von Fremden, um das Geld auf die Cayman-Inseln zu transferieren. Dazu fordert der Spammer vertrauliche Daten an – und verspricht “40 Prozent für die Hilfe”.

Wie das britische Sicherheitsunternehmens Black Spider mitteilte, sind der Spam-Mail Links zu Seiten von Organisationen wie der ‘International Commission on Holocaust Insurance Claims’ und der ‘Holocaust Victim Assets Litigation’ beigefügt. Bislang wurden etwa 75.000 Kopien der E-Mail abgefangen. Diese soll über den tschechischen Server killbill2.atlas.cz versandt worden sein.