1. FC Köln will mit Smartcard in die erste Liga

EnterpriseMobile

Nach einer Niederlage gegen den MSV Duisburg am vergangenen Wochenende muss der 1. FC Köln auf dem zweiten Platz der 2. Fußballbundesliga überwintern.

Nach einer Niederlage gegen den MSV Duisburg am vergangenen Wochenende muss der 1. FC Köln auf dem zweiten Platz der 2. Fußballbundesliga überwintern. Technologisch gesehen will der Verein jedoch deutschlandsweit in Führung gehen. Seit Oktober kommen Dauerkartenbesitzer mit einer kontaktlosen Smartcard in das ‘RheinEnergieStadion’ in Köln. Die Arena ist eine der zwölf Austragungsorte der Fußballweltmeisterschaft 2006.
Die multifunktionale Ticketing-Lösung basiert auf der Philips Chiptechnologie ‘Mifare Desfire’, die bereits beim PSV Eindhoven in den Niederlanden sowie bei Real Madrid in Spanien zum Einsatz kommt. Neben der Eintrittskontrolle können die Karten auch die Funktion einer Kundenkarte oder einer elektronischen Geldbörse übernehmen.

Beim 1. FC Köln sollen solche zusätzlichen Serviceleistungen nach und nach in die vorhandene Infrastruktur integriert werden. Derzeit steht lediglich das Basissystem zur Verfügung, das ausschließlich Besitzer von Saison- und Mitgliedskarten nutzen können.

“Durch den Einsatz kontaktloser Smartcards wird unser Stadion zu einem Veranstaltungsort mit noch nie da gewesener Multifunktionalität und Skalierbarkeit”, sagte der Marketing Manager des 1. FC Köln Lars Nierfeld. “Für unsere Fans bedeutet das verbesserten Komfort, erhöhte Sicherheit und mehr Unterhaltung bei jedem Fußballspiel.”