Excite-Gründer: Web wird erst durch Wikis schön

EnterpriseNetzwerke

Joe Kraus und Graham Spencer – die Gründer von Excite.com – haben sich ein neues Unternehmen zugelegt: JotSpot.

Joe Kraus und Graham Spencer – die Gründer von Excite.com – haben sich ein neues Unternehmen zugelegt: JotSpot. Geschäftsidee ist es, sogenannte ‘Wikis’ für die Entwicklung von Web-Anwendungen zur Verfügung zu stellen. Wikis sind offene Content-Management-Systeme, deren HTML-Seiten von den Benutzern online geändert werden können.
Laut Kraus und Spencer sollen Entwickler die JotSpot-Plattform nutzen, um online Features zu schreiben, die dann intern genutzt werden. Diese Lösung könne für kollaborative Web-Anwendungen das leisten, was Excel für Finanz-Anwendungen geleistet habe, sagte Kraus in den US-Medien. JotSpot verlange weniger Fertigkeiten als herkömmliche Lösungen, verringere die Arbeitszeit und integriere mehr Daten.

Kraus und Spencer hatten in den neunziger Jahren mit ihrem Web-Portal Excite für Furore gesorgt. Sie verkauften das Unternehmen 1999 für etwa 7,2 Milliarden Dollar an den Internet Service Provider ‘@home’ – der ging im Jahr 2002 pleite. Heute gehört Excite dem US-Suchmaschinen-Spezialisten Ask Jeeves.