Ehemalige Sun- und Oracle-Manager gründen Start-up

EnterpriseSoftware

Zwei frühere Manager von Sun Microsystems und Oracle haben sich für die Gründung eines gemeinsamen Start-ups zusammengetan.

Zwei frühere Manager von Sun Microsystems und Oracle haben sich für die Gründung eines gemeinsamen Start-ups zusammengetan. SpikeSource ist auf Intergrations-Services für End-to-End Linux-Anwendungen spezialisiert, erste Produkte sollen noch im Laufe dieses Jahres auf den Mark kommen. Firmengründer von SpikeSource sind die frühere Java-Produktmanagerin und Marimba-CEO Kim Polese und der ehemalige Oracle-COO und -President Ray Lane.
Das Start-up verspricht seinen künftigen Kunden “abgesicherte und zertifizierte Open-Source Programm-Stacks” und “reine und handelsübliche Hybride”. Sie ermöglichten eine schnellere Implementierung, ein verbessertes Applikations-Management und geringere Betriebskosten. Die Alpha-Version eines ersten Stacks für Linux, Apache, MySQL, Perl/Python/PHP und Java wird seit April getestet.

Der Beta-Test soll im Dezember anlaufen, gleichzeitig mit dem offiziellen Start der Firma. SpikeSource wird nach eigenen Angaben ein integriertes und getestetes Programm-Stack für mehr als 50 Komponenten anbieten. Die Software soll unter allen führenden Distributionen zertifiziert, gemanaged, unterstützt und upgedatet werden, hieß es.

Red Hat hatte im vergangenen Jahr eine ähnliche Open-Source-Architektur auf den Markt gebracht, die auf Basis des Linux-Kernel ein integriertes Middleware-Stack bietet. Ein SpikeSource-Sprecher sagte, die Lösung des Start-ups gehe über das Red-Hat-Angebot hinaus. So biete SpikeSource eine zertifizierte Interoperabilität für verschiedene Web-Server-Versionen, Datenbank-Engines und verschiedenen Web-Applikationen und Programmiersysteme.

Auch Analysten sagen, dass auf dem Linux-Markt genügend Platz für mehrere Firmen ist. “Für viele Unternehmen ist es eine Chance, gebündelte Lösungen auf Linux-Basis anzubieten, die getestet und unterstützt sind”, sagte Gartner-Analyst Robert Igou.