Motorola und Mastercard: Bezahlen via Handy sehr attraktiv

EnterpriseMobile

Motorola setzt auf die Funktechnik ‘Near Field Communication’ , mit dieser werden Daten in einer Frequenz von 13,5 MHz in eine Entfernung von bis zu zehn Zentimetern übertragen.

Nach Nokia, Philips und Sony setzt jetzt auch Motorola auf die Funktechnik ‘Near Field Communication’ (NFC). Per NFC werden Daten in einer Frequenz von 13,5 MHz in eine Entfernung von bis zu zehn Zentimetern übertragen.
Wie Motorola mitteilte, startet das Unternehmen Ende des Jahres in einigen Orten der USA ein NFC-Projekt. Dazu werde NFC-Technik in Mobiltelefone integriert, hieß es. Motorola mache das Handy in Zusammenarbeit mit Mastercard zur Kreditkarte. Verbraucher könnten zum Beispiel die Tickets für öffentliche Verkehrsmittel bezahlen, in dem sie das Handy an ein Lesegerät hielten. Gleichzeitig diene auch das NFC-Handy als Lesegerät – so könnten die Anwender etwa Sonderangebote auf das Mobiltelefon laden.

“Durch die Kombination von Mastercard’s PayPass-Lösung mit den Motorola-Mobiltelefonen können Verbraucher mit dem bezahlen, was sie immer bei sich tragen – dem Mobiltelefon”, meinte Art Kranzley, Chief E-Business Officer von MasterCard International. Das kontaktlose Bezahlen via Handy sei für die Verbraucher “sehr attraktiv”. Die NFC-Handys enthielten eine Reihe von Sicherheitsfunktionen, um die finanziellen Transaktionen zu schützen.