Spammer wollen jetzt die Seele

Enterprise

Während immer mehr Menschen die Befreiung von der Spam-Plage erflehen, werden sie mit einer neuen Sorte von unerwünschten Nachrichten bombardiert: ‘Spiritual Spam’.

Während immer mehr Menschen die Befreiung von der Spam-Plage erflehen, werden sie mit einer neuen Sorte von unerwünschten Nachrichten bombardiert: ‘Spiritual Spam’. Neu ist, dass die Empfänger der E-Mails dazu aufgefordert werden, Buße zu tun und zu beten. Den Spam-Versendern scheint es weniger um das Geld der Mail-Empfänger zu gehen, als vielmehr um die Seele.
“Wir sehen mehr und mehr davon”, sagte Martin Lee vom Sicherheitsunternehmen MessageLabs der Nachrichtenagentur Reuters. Die Texte seien in fehlerfreiem Englisch verfasst und stammten von Predigern, die ihre Sache sehr ernst nähmen. “Das sind Missionare, die ihre Botschaft verbreiten wollen”, so Lee. Wahrscheinlich beauftragten sie dafür keinen Dienstleister, sondern verschickten den Spiritual Spam selbst über Breitbandanschlüsse.

So heißt es in einer E-Mail: “Die Ewigkeit ist eine lange Zeit. Wenn Sie oder jemand, der Ihnen nahe steht, Gott noch nicht angenommen hat, tun Sie dies noch heute.” Dem schließt sich ein Gebet an: “Erlöse mich von all meinen üblen Gewohnheiten! Lass mich frei!”