Bahn will Weiterverkauf von Billig-Tickets verhindern

Management

Die ab Donnerstag bei dem Lebensmitteldiscounter Lidl erhältlichen Billig-Tickets sind schon im Vorfeld auf der Webseite des Auktionshauses aufgetaucht.

Die Deutsche Bahn hat ihre Rechnung ohne die Ebayer gemacht. Die ab Donnerstag bei dem Lebensmitteldiscounter Lidl erhältlichen Billig-Tickets sind schon im Vorfeld auf der Webseite des Auktionshauses aufgetaucht.

“Der Weiterverkauf der Tickets ist nicht erlaubt”, sagte ein Bahnsprecher dem Berliner Tagesspiegel. Die Bahn stehe mit Ebay und anderen in Betracht kommenden Auktionshäusern in Kontakt und habe mit ihnen vereinbart, dass alle Angebote diesbezüglich sofort wieder offline gehen.

Die Fernverkehrs-Fahrscheine sind ab Donnerstag für 49,90 Euro bei Lidl erhältlich. Der Reisebüroverband versucht unterdessen mit einer Einstweiligen Verfügung den Verkauf zu stoppen. Wäre er damit nicht erfolgreich, könnten Verzögerungen oder gar der Abbruch des Angebots eintreten. Damit rechnet die Bahn allerdings nicht.

Beginnt der Verkauf wie geplant, können Kunden mit dem Ticket ein beliebiges Ziel innerhalb Deutschlands ansteuern und auch wieder zurückfahren. Die Aktion läuft bis zum 28. Mai, die Zahl der zur Verfügung stehenden Tickets an den Kassen der 2600 Lidl-Filialen ist nach Bahn-Angaben sechsstellig. Die Kunden müssen auf den Fahrscheinen nur ihren Namen, das Datum und das Reiseziel eintragen. Gültig sind die Tickets bis zum 3. Oktober. Der Discounter erwartet einen großen Ansturm und hat deshalb schon angekündigt, zusätzliche Kassen zu öffnen.