Einkaufswagen mit E-Mail hilft durch den Supermarkt-Dschungel

Enterprise

Frauen kennen das Problem – da schickt man den Liebsten nach Feierabend mit ein paar wirklich simplen Aufträgen noch schnell in den Supermarkt und am Ende hat er doch die Hälfte vergessen.

Frauen kennen das Problem – da schickt man den Liebsten nach Feierabend mit ein paar wirklich simplen Aufträgen noch schnell in den Supermarkt und am Ende hat er doch die Hälfte vergessen. Eine Einkaufskette in den USA bietet ab dem kommenden Jahr die Lösung für das Problem: der High-Tech-Einkaufswagen. An ihn kann schon von zu Hause aus die Einkaufsliste gemailt werden – und nicht nur das.
So verfügen die Wagen über einen IBM-Touchscreen, der den elektronischen Einkaufszettel anzeigt – wer will kann auch eine Liste mit den bevorzugten Produkten eingeben oder sich seine persönliche “Einkaufsgeschichte” führen lassen. Daneben verfügt der Wagen über einen Scanner, mit dem die Waren gleich erfasst werden können. Das hilft, den Preisüberblick zu behalten und vereinfacht das Bezahlen an der Kasse.

Besonders zeiteffektiv ist eine Funktion, mit der man seine Wünsche gleich vorab in die einzelnen Abteilungen schicken kann. Die bereitgestellten Waren müssen dann in der Fleisch- oder Gebäckabteilung nur noch abgeholt werden. Wer den Weg dorthin nicht findet, bekommt ebenfalls Hilfe vom intelligenten Wagen – und rollt man auf dem Weg an Sonderangeboten vorbei, gibt der futuristische Shopping-Assistent ebenfalls Laut.

Künftige Versionen des Einkaufwagens sollen auch gleich noch einen Diätplan ausarbeiten und zum entsprechenden Low-Fat-Käse lotsen können. Diese Funktion soll vermutlich frauenfreundlich sein – dabei fehlt das wichtigste Frauen-Feature: eine Videoüberwachung, die jeden Flirt des losgeschickten Mannes in der Kassenschlange dokumentiert.