Microsofts Passport liegt in den letzten Zügen

EnterpriseSoftware

Microsoft rudert in Sachen Passport zurück, denn Passport sollte ursprünglich zu einem umfassenden Online-Authentifizierungs-System ausgebaut werden.

Microsoft rudert in Sachen Passport zurück. Passport sollte ursprünglich zu einem umfassenden Online-Authentifizierungs-System ausgebaut werden. Jetzt heißt es aus Redmond, Passport solle nur noch für die Microsoft-eigenen Dienste und die Angebote von “engen Partnern” zum Einsatz kommen.
Marktbeobachter sagen, Microsoft habe sich zu diesem Schritt entschlossen, nach dem der Stellenmarkt Monster.com mitgeteilt hatte, Passport nicht mehr zu unterstützen. Damit konzentriere sich Redmond mehr auf sein Kerngeschäft Software, so Matt Rosoff, Analyst beim Marktforschungsunternehmen Directions on Microsoft, in US-Medien. Nach der spektakulären Einigung von Microsoft und Sun vom April könne es auch sein, dass Redmond sich der von Sun begründeten Liberty Alliance anschließe, die an einem Online-Authentifizierungs-System arbeitet.

Microsoft hatte Passport 1998 mit dem Kauf von Firefly Technologies erworben. Redmond setzte die Technik zunächst für die Authentifizierung der Nutzer des Freemail-Dienstes Hotmail ein. Ab 1999 versuchte Redmond, große Websites zur Übernahme von Passport zu bewegen. Diese hatten jedoch oft Bedenken, die Online-Authentifizierung an Microsoft zu übertragen.