Monster-LAN über 18.500 km eingeweiht

EnterpriseNetzwerke

Ein internationales Forscherteam beansprucht, das längste 10-GB-Ethernet der Welt gebaut zu haben.

Ein internationales Forscherteam beansprucht, das längste 10-GB-Ethernet der Welt gebaut zu haben. Das Netz erstrecke sich über etwa 18.500 km und verbinde das Labor für Teilchenphysik des Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf mit dem ‘Data Reservoir Project’ der Universität Tokio, meldete der Branchendienst Networking Pipeline.
Das Team habe 10-GB-WAN-PHY-Technologie benutzt, um an der Universität Tokio ein lokales Netzwerk einzurichten, dass die Systeme des CERN einschließe, hieß es. Der Zweck dieses “Monster-LAN” sei es, den Transfer einer großen Anzahl von TCP-Daten (Transmission Control Protocol) über extrem lange Verbindungen zu testen.

Das Ethernet verläuft durch Europa, den Atlantik sowie Kanada und die USA. Es soll zum Einsatz kommen, wenn das CERN im Jahr 2007 den 27 Kilometer langen Teilchenbeschleuniger ‘Large Hadron Collider’ (LHC) in Betrieb nimmt. Für das Ethernet-Projekt hätten die Forscher Ausrüstungen unterschiedlicher Hersteller miteinander verbunden, darunter von Cisco, Foundry Networks und Nortel, hieß es.