Check Point bietet jetzt Managed Intrusion Prevention

EnterpriseSicherheit

Das Sicherheitsunternehmen Check Point Technologies hat jetzt auch ‘Managed Intrusion Prevention’-Services im Rahmen der ‘Total Access Protection Initiative’ im Angebot.

Das Sicherheitsunternehmen Check Point Technologies hat jetzt auch ‘Managed Intrusion Prevention’-Services im Rahmen der ‘Total Access Protection Initiative’ im Angebot. Der Hersteller bietet für heterogene Netzwerke Schutz gegen verschiedene Risiken. Und jetzt, nach eigenen Angaben, auch den industrieweit ersten gehosteten Intrusion-Prevention-Schutz für Endgeräte.
Mit dem neuen Dienst soll jeder Desktop für rund 100 Dollar pro Monat und User gegen Viren und anderen Bedrohungen gesichert werden. Über SmartDefense und Zone Labs Security-Advisories wird Check Point den Service immer aktuell halten.

Als nächsten Schritt plant der Hersteller, die Total Access Protection-Initiative bis zum Ende des Jahres mit einer Kombi-Lösung auszuweiten. Die soll Sicherheit auf den Endgeräten, Policy Enforcement, gehostete Intrusion-Prevention-Dienste und gesicherten Fernzugriff zusammenbringen. Für Service-Dienstleister will Check Point den Service günstiger anbieten, konnte aber noch keine Zahlen nennen.