Otellini löst Barret an der Intel-Spitze ab

Management

Chief Operations Officer Paul Otellini wird den 65-jährigen ehemalige Intel-Chef Craig Barrett wenig überraschend zum 18. Mai 2005 ablösen und als CEO von Intel verantwortlich zeichnen.

Der 65-jährige ehemalige Intel-Chef Craig Barrett wird zumindest nicht mehr in dieser Funktion das Geschehen in der IT-Welt kommentieren und der Halbleiterei alle paar Monate eine goldene Zukunft prophezeien: Sein Chief Operations Officer Paul Otellini wird ihn wenig überraschend zum 18. Mai 2005 ablösen und als CEO von Intel verantwortlich zeichnen. Das beschloss jetzt der Aufsichtsrat.
Wie die Intel Corporation weiter mitteilt, wird Barrett aber dem Konzern in der Funktion des Aufsichtsratsvorsitzenden erhalten bleiben. Andrew Grove hat ihm diesen Sessel gewärmt und wird jetzt als Senior Advisor für den Vorstand und das Senior Management mitreden. Auch diese Veränderung wird im nächsten Mai aktiv.

Grove sagt: “Craig und Paul stellen für Intel genau das richtige Team zur richtigen Zeit dar.” Er kennt beide genau, denn er hat seit mehr als 30 Jahren mit ihnen zusammen gearbeitet. Er lobt “Pauls anpackende Art und seine detaillierten Kenntnisse der Produkte von Intel, der Kunden und der globalen Märkte”. Craig nennt er einen “Industrieführer und überragenden Technologen”.

Otellini arbeitet seit 1974 für Intel und übernahm im Januar 2002 die Funktion des President und COO. Im Jahr 2002 wurde er in den Vorstand gewählt. Otellini übernahm bei Intel verschiedene Positionen. Er war General Manager der Chipsatz-Abteilung und wurde im Jahr 1989 Assistent des damaligen Intel President Andy Grove. Ein Jahr später beaufsichtigte er die Mikroprozessor-Abteilung von Intel in seiner Funktion als General Manager, in der er auch die Einführung des Intel Pentium Prozessors im Jahr 1993 leitete. Barrett kam 1974 zu Intel und übernahm 1998 die Funktion des CEO. Er wurde 1992 in den Vorstand berufen.