Mehr Spaß im Bett – dank RFID

Enterprise

Die meisten US-Verbraucher haben keine Ahnung davon, was RFID ist, hatte Cap Gemini Ernst & Young in einer Umfrage herausgefunden.

Die meisten US-Verbraucher haben keine Ahnung davon, was RFID ist, hatte Cap Gemini Ernst & Young in einer Umfrage herausgefunden. Ein gewichtiger Bevölkerungsteil könnte jedoch bald aufholen – impotente Männer. Der Grund: Viagra-Packungen werden ab Ende nächsten Jahres mit RFID-Tags ausgeliefert.
“Wir starten die RFID-Kennzeichnung mit Viagra, weil es das wahrscheinlich bekannteste und am meisten gefälschte pharmazeutische Produkt ist”, sagte Bryant Haskins, Sprecher des Viagra-Produzenten Pfizer, der Nachrichtenagentur AP. Damit geht Pfizer den gleichen Weg wie die Hersteller GlaxoSmithKline und Purdue Pharma. GlaxoSmithKline will in den nächsten 12 bis 18 Monaten mit der RFID-Nutzung beginnen, Purdue Pharma das Schmerzmittel OxyContin mit RFID-Tags versehen. Die Unternehmen setzen aus freien Stücken auf RFID – die Regierung Bush hatte es abgelehnt, die RFID-Kennzeichnung von Medikamenten zur Pflicht zu machen.

Pfizer hatte mit Viagra im vergangenen Jahr etwa 1,9 Milliarden Dollar eingenommen. Dieser satte Umsatz lockt unzählige Spammer an, auf die das Unternehmen im August einen Großangriff auf die potenzielle Klientel gestartet hat. Nach Angaben von Pfizer gibt es derzeit rund 350.000 Webseiten – die meisten von ihnen illegal – die für das Potenzmittel werben oder die Pillen verkaufen – jedoch oft gefälscht.