CA will sich mit neuem Chef endlich häuten

Management

Ein turbulentes Jahr beim Software- und Storage-Anbieter Computer Associates soll nun friedlich und mit guten Zukunftsaussichten zu Ende gehen.

Ein turbulentes Jahr beim Software- und Storage-Anbieter Computer Associates (CA) soll nun friedlich und mit guten Zukunftsaussichten zu Ende gehen. Ein altgedienter IBMler, John Swainson, wird Nachfolger des wegen Betrugsvorwürfen aus dem Amt entlassenen bisherigen CEOs Sanjay Kumar.
Swainson, 50 Jahre alt, hat das Middleware-Portfolio bei IBM, Websphere, entwickelt. Zum Schluss seiner Amtszeit beim Computer-Dino war er verantwortlich für die Software-Sparte weltweit. Erst am Freitag hatte er seinen Posten bei Big Blue aufgegeben. Heute wird er als neuer Chef bei CA präsentiert.

Mehr als 30 Kandidaten hatte Chairman Lewis Ranieri auf der Wunschliste, darunter IT-Schwergewichte wie Leo Apotheker, seines Zeichens Vorstandsmitglied bei SAP. Nach Angaben des Wall Street Journals war er aber nicht bereit, den durchaus schweren Job bei CA anzutreten.

So soll nach den ganzen Querelen und der Melange aus Betrug und Vetternwirtschaft ein Neuanfang mit dem ersten extern angeworbenen CEO gemacht werden. Eine der Hauptaufgaben von Swainson wird es sein, Ordnung in das Software-Portfolio des Herstellers zu bringen und neben dem Großkunden-Kerngeschäft die Reichweite der CA-Produkte auch auf mittelgroße Unternehmen auszudehnen. 

Die personelle Neubesetzung ändert aber wohl nichts daran, dass der Hersteller als Folge der Turbulenzen in der jüngeren Firmengeschichte seine Hausmesse ‘CA World’ im kommenden Jahr abgesagt hat. Man wolle die Messe überarbeiten, hieß es. 2005 soll es mehrere kleine Ausstellungen geben.