Microsoft erhält Patent auf den ‘IsNot’-Operator

Management

Microsoft hat sein Portfolio um ein wichtiges Patent erweitert, das US-Patent- und Markenamt hat dem Unternehmen Patentschutz auf den ‘IsNot’-Operator gewährt.

Microsoft hat sein Portfolio um ein wichtiges Patent erweitert. Das US-Patent- und Markenamt hat dem Unternehmen Patentschutz auf den ‘IsNot’-Operator gewährt. Microsoft hatte den Schutz im Mai 2003 beantragt, am 18. November wurde er erteilt.
Mit dem Patent sind jetzt “System, Methode oder Computer-lesbarerer Support des Gebrauches eines einzelnen Operators, der den Vergleich zweier Variablen erlaubt, ob beide Variablen auf die gleiche Stelle in der Memory verweisen” abgedeckt, wie es in der Patentschrift heißt.

Hiermit erhebt Microsoft Anspruch auf den Ausdruck ‘IsNot’, der vom Programm zurückgemeldet wird, falls zwei Operatoren eine nicht identische Stelle im Arbeitsspeicher adressieren. Microsoft verfolgt derzeit sehr aggressiv die Ausweitung seines Patent-Portfolios. Wie das Patent auf das FAT-Datei-System von Microsoft könnte auch das ‘IsNot’-Patent zerfallen, sollte es auf ‘Prior Art’ geprüft werden. Was bedeuten würde, dass die Technologie bereits vor der Anmeldung des Patentes verbreitet war.