Open Source: Alphatiere sind gegen Softwarepatente

E-GovernmentManagementRegulierung

Namhafte Open-Source-Entwickler haben sich öffentlich gegen Softwarepatente gestellt, Anlass ist das Zusammentreffen des EU-Rates.

Namhafte Open-Source-Entwickler haben sich öffentlich gegen Softwarepatente gestellt. Anlass ist das Zusammentreffen des EU-Rates, der diese Woche über Zustimmung oder Ablehnung der entsprechenden Richtlinie entscheiden will.
Linux-Erfinder Linus Torvalds, MySQL-Entwickler Michael Widenius und PHP-Initiator Rasmus Lerdorf bezeichneten den Richtlinien-Entwurf als “trügerisch, gefährlich und demokratisch nicht legitimiert”. Er ließe Laien glauben, Software sei nicht zu patentieren, in Wirklichkeit aber enthalte das Papier Passagen, die Softwarepatente legalisierten. Gemeinsam riefen sie die Internet-Community auf, sich solidarisch zu zeigen und möglichst häufig auf www.NoSoftwarepatents.com zu verweisen. Dort haben die Drei ihre Erklärung abgegeben.

Die Alphatiere der Open-Source-Bewegung sehen im Urheberrecht die Arbeit von Software-Autoren ausreichend geschützt. Softwarepatente dagegen etablieren “ein Recht des Stärkeren”, das mehr Ungerechtigkeit denn Gerechtigkeit schaffe.