IBM geht mit LTO-3 den nächsten Schritt auf der Roadmap

EnterpriseNetzwerke

IBM hat im eigenen Hause die nächste LTO-Generation eingeläutet, das Bandspeicherformat Linear Tape Open kommt in der dritten Version.

IBM hat im eigenen Hause die nächste LTO-Generation eingeläutet. Das Bandspeicherformat Linear Tape Open kommt in der dritten Version mit einer Speicherkapazität von nativen 400 GByte und Geschwindigkeiten von bis zu 40 MBit/s.
Das single LTO-Laufwerk heißt ‘TotalStorage 3580 LTO’, verfügt im Vergleich zur Vorgängergeneration LTO-2 über den doppelten Speicherplatz und doppelte Transferraten. Hinzu kommt eine hundertprozentige Steigerung beim internen Buffer auf 128 MByte. In der Regel werden die Daten und Durchsatzraten mit einem Wert von 2:1 komprimiert, so dass am Ende bis zu 800 GByte Speicherkapazität möglich sind bei einer Performance von 80 MBit/s. Ab dem 17.Dezember soll das 3580 als Standalone oder Rack-Version verfügbar sein.

IBM konkurriert bei den LTO-Bandspeichermedien zuvorderst mit Hewlett-Packard (HP) und Certance, der früheren Seagate. Certance ist bereits im LTO-3-Zeitalter angekommen und HP offenbar hat ebenfalls vor, noch in diesem Jahr einzusteigen. Entsprechende Gerüchte kursieren schon. Eben diese drei Unternehmen haben LTO gemeinsam entwickelt und im Jahr 2000 am Markt eingeführt. LTO-3 ist rückwärtskompatibel zu den beiden Vorgängergenerationen. Big Blue will in der Zukunft LTO-3 auch als Autoloader bringen und WORM-Funktionen (Write Once Read Many)  integrieren.

Neben LTO behauptet sich vor allem der Bandspeicherstandard SDLT im Tape-Segment. Super Digital Linear Tape stammt aus dem Hause Quantum und kam nahezu zeitgleich mit LTO auf den Markt. Seitdem kämpfen diese beiden Formate um die Vorherrschaft. Andere wie Mammoth und VXA von Exabyte oder AIT von Sony spielen eine eher untergeordnete Rolle.