Jede zehnte Site ist nicht mit Firefox kompatibel

Management

Ein Test des britischen Internet-Dienstleisters SciVisum ergab, dass jede zehnte britische Site nicht mit dem alternativen Browser Firefox kompatibel ist.

Jede zehnte britische Site ist nicht mit dem alternativen Browser Firefox kompatibel. Das ergab ein Test des britischen Internet-Dienstleisters SciVisum. Danach wird bei 7 Prozent der Sites nicht-standardisierter Code eingesetzt, der nur vom Internet Explorer (IE) erkannt werden kann. Und 3 Prozent der Sites sind allein für IE-Anwender zugänglich.

Es sei erstaunlich, dass es immer noch Sites gebe, die Firefox-Nutzern einen Link und die Aufforderung offerierten, sich den IE herunterzuladen, sagte Deri Jones, CEO von SciVisum, in britischen Medien. “Das ist für viele ein Link zu einer Software, die sie ganz bewusst nicht verwenden.” Betroffen war unter anderem die Arbeitsamt-Site Jobcentreplus.

Jones forderte Webdesigner und Webmaster auf, sich an die Standards des World Wide Consortiums (WWC) zu halten, darunter die CSS-2-Spezifikation (Cascading Style Sheets). Diese wurde bereits im Mai 1998 veröffentlicht. Firefox unterstützt die Spezifikation bereits in vollem Umfang. Microsoft will CSS 2 in die Version 7 des Internet Explorer integrieren, die für den Sommer 2005 angekündigt ist.