Neue Software will Web Services verlässlicher machen

EnterpriseSoftware

Fujitsu, Hitachi und NEC haben die Software ‘RM4GS’ auf den Markt gebracht, dabei handelt es sich um eine Middleware, die Web Services um Messaging-Funktionalitäten erweitert.

Fujitsu, Hitachi und NEC haben die Software ‘RM4GS’ (Reliable Messaging for Grid Services) auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um eine Middleware, die Web Services um Messaging-Funktionalitäten erweitert. Die Software steht unter einer Open-Source-Lizenz – der ‘Japan Businessgrid Licence’ – und kann online heruntergeladen werden.
Nach Angaben der Unternehmen soll das Programm verhindern, dass Daten bei Übertragungen im Web-Services-Netzwerk verschwinden oder doppelt auftauchen. Die Software sorgt danach zudem dafür, dass nicht jede einzelne Anwendung die Verlässlichkeit einer Datenübertragung garantieren müsse. Das sei bisher notwenig gewesen, hieß es.

Im letzten Jahr hatte eine Gruppe von IT-Unternehmen – unter ihnen Fujitsu, Hitachi und NEC – einen Entwurf für den Standard ‘Web-Services-Reliability’ (WS-Reliability) veröffentlicht. Das Standardisierungsgremium OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards) hat den Vorschlag am 15. November 2004 als Standard verabschiedet. Wie Marktbeobachter sagen, dient RM4GS unter anderem dazu, WS-Reliability in der Industrie zum Durchbruch zu verhelfen.