HP lässt Compaq-Erbe links liegen

EnterpriseNetzwerke

Hewlett-Packard hat Pläne aufgegeben, sein Betriebssystem HP-UX mit Funktionen der Unix-Software Tru64 von Compaq aufzupeppen.

Hewlett-Packard (HP) hat Pläne aufgegeben, sein Betriebssystem HP-UX mit Funktionen der Unix-Software Tru64 von Compaq aufzupeppen. HP hatte Compaq 2002 übernommen. Stattdessen wolle man mit Veritas Software zusammenarbeiten, um HP-UX mit einem neuen Dateisystem und neuen Clustering-Kapazitäten zu versehen, hieß es von dem Unternehmen.
Ursprünglich wollte HP zwei Features von Compaq’s Tru64 übernehmen, um die Skalierbarkeit und Verlässlichkeit von HP-UX zu verbessern. Die Funktionen – das ‘Advanced Filesystem’ und ‘TruCluster’ – sollten ein Teil des Release ‘HP-UX 11i V3’ sein. Dieses Produkt war für das Jahr 2006 angekündigt.

Durch die Zusammenarbeit mit Veritas könne HP die Software bereits im dritten Quartal 2005 ausliefern, sagte Rich Marcello, General Manager of HPs Business Critical Servers Group, in US-Medien. So wolle Hewlett-Packard die Veritas-Suite ‘Storage Foundation’ in HP-UX integrieren. Eine Linux-Variante solle folgen.

Für die HP-Kunden sei die Partnerschaft eine gute Nachricht, sagte Tony Iams, Analyst bei D.H. Brown Associates. Die Kunden bekämen eher als erwartet einen Zugang zum neuen Dateisystem und neuen Clustering-Kapazitäten.