Lycos will Spammer mit Bildschirmschoner in die Knie zwingen

EnterpriseSicherheit

Mit der Kampagne ‘Make Love not Spam’ will Lycos Europe der Spammer-Szene an den Kragen,  so sollen sich die Internet-Nutzer selbst gegen den unerwünschten Werbemüll zur Wehr setzen.

Mit der Kampagne ‘Make Love not Spam’ will Lycos Europe der Spammer-Szene an den Kragen. Im Rahmen der europaweiten Kampagne sollen sich die Internet-Nutzer selbst gegen den unerwünschten Werbemüll zur Wehr setzen. Das Ganze funktioniert mit einem Bildschirmschoner, der den genervten Anwendern dabei helfen soll, kollektiv zurückzuschlagen.
Ab dem 1. Dezember kann der Bildschirmschoner in acht europäischen Ländern heruntergeladen werden. Er startet, sobald der eigene Rechner zu Hause nicht benutzt wird, automatisch Seitenabrufe an bekannte Spam-Webseiten. Die Anfragen werden über den Lycos-Server umgeleitet, damit die Nutzer anonym bleiben. Die Versender von Spam-Mails seien oft einschlägig bekannt, sagte Malte Pollmann von Lycos Europe. Dennoch könne man ihrer oft nur schwer habhaft werden, da sie ihre Massenmails beispielsweise von einem Server in China aus abschickten.

Je mehr Leute den Bildschirmschoner nutzten, desto größer wird das Datenaufkommen auf den ausgewählten Spam-Servern, so der Plan von Lycos. Dadurch sollen die Spam-Server nicht nur langsamer werden, sondern den Betreibern durch das hohe Datenaufkommen auch hohe Kosten entstehen. Ob die Spammer aus Frust darüber aber tatsächlich lieber Liebe als Spam machen, bleibt dennoch fraglich.