Internet Explorer-Toolbar verhindert Phishing

EnterpriseSicherheit

Das britische Unternehmen Netcraft hat jetzt eine Toolbar für den Internet Explorer von Microsoft veröffentlicht.

Das britische Unternehmen Netcraft hat jetzt eine Toolbar für den Internet Explorer von Microsoft veröffentlicht. Das Gratis-Plugin soll Anwendern helfen, nicht auf Phishing-Attacken hereinzufallen. Der Netcraft Toolbar blockiert zum Beispiel bekannte Phishing-URLs. Das Plungin unterstützt Windows XP und Windows 2000. An einer Version für den Firefox-Browser werde gerade gearbeitet, teilt das Unternehmen mit.
Die Sicherheitssoftware greift auf eine Netcraft-Datenbank zurück. Hier werden Informationen über verdächtige Seiten gespeichert. Das Werkzeug zeigt zum Beispiel an, in welchem Land die Seite gehostet wird und wie lange sie sich bereits im Netz befindet. Die meisten Betrugsseiten etwa werden in Russland oder China betrieben und finden sich nur sehr kurze Zeit online.

Die Datenbank wird unter anderem von Usern aktuell gehalten. Erhält ein Nutzer eine verdächtige Mail, so teilt er den Ursprung der Mail der Datenbank mit. Diese URL wird dann für alle anderen Toolbar-User gesperrt. “Die Toolbar erzwingt die Darstellung aller Navigationskontrollen, wie etwa die Adresszeile, um den Nutzer gegen Popup-Fenster zu schützen, die versuchen, die Navigation zu verdecken”, heißt es auf der Netcraft-Seite.

Die Werkzeugleiste kann zwar nicht gefälschte URLs erkennen, aber über die Länder-Informationen könne sich der Anwender gegen Betrug schützen, glauben die Autoren der Toolbar: “Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die echten Citibank.com- oder Barclays.co.uk-Seiten in der ehemaligen Sowjetunion gehostet werden.”