Virus tarnt sich als Spendenaufruf für die Flutopfer

EnterpriseSicherheit

Sicherheitsexperten warnen vor einer neuen Malware, die sich als Spendenaufruf für die Opfer der Flutkatastrophe in Südostasien tarnt.

Sicherheitsexperten warnen vor einer neuen Malware, die sich als Spendenaufruf für die Opfer der Flutkatastrophe in Südostasien tarnt. Der Autor von ‘W32/VBSun-A’ versucht, E-Mail-Empfänger zu animieren, einen Anhang zu öffnen, der angeblich nähere Informationen über Spenden-Möglichkeiten enthält.
Die Betreffzeile der verseuchten E-Mails lautet: ‘Tsunami Donation! Please help!’ Nach dem Öffnen erscheint die Nachricht: ‘Please help us with your donation and view the attachment below! We need you!’. Der Virus selbst versteckt sich im Anhang ‘tsunami.exe’. Sobald das Attachment geöffnet wird, verbreitet sich der Virus über das Internet und startet eine Denial-of-Service-Attacke gegen eine deutsche Hacker-Website.

“Der Fakt, dass die Virenschreiber ahnungslosen Usern vorgaukeln, sie würden die Hilfsmaßnahmen für die Flutkatastrophe in Südasien unterstützen, zeigt, dass sie keine moralischen Grenzen mehr kennen”, hieß es von Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. “Diese immense Taktlosigkeit  ist ein mieser Trick, um neugierige Anwender zu missbrauchen.” Die User sollten auf der Hut sein und sich ausschließlich an die offiziellen Webseiten der Hilfsorganisationen wenden, um für die Opfer der Flutkatastrophe zu spenden.

Der Autor von VBSun-A ist nicht der Erste, der versucht, aus der Flutkatastrophe einen Vorteil zu schlagen. Bereits Anfang Januar verbreitete der Virus ‘VBS/Gevben-B’ die zweifelhafte Botschaft, die Flutkatastrophe sei “Gottes Strafe für alle bösen Menschen auf Erden”.