Verwaltung der Net-Domain heiß umkämpft

EnterpriseNetzwerke

Fünf Unternehmen haben sich bis zum Bewerbungsschluss am 18. Januar bei der Internet-Verwaltung ICANN als Betreiber der Registry-Services für die generische Top-Level-Domain .net beworben.

Fünf Unternehmen haben sich bis zum Bewerbungsschluss am 18. Januar bei der Internet-Verwaltung ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) als Betreiber der Registry-Services für die generische Top-Level-Domain .net beworben. Die Domain wird gegenwärtig von Verisign betreut, der Vertrag läuft am 30. Juni aus.
Verisign hat erneut ein Angebot abgegeben, das nach Angaben des Unternehmens von Microsoft und Sun unterstützt wird. Verisign hatte die Verwaltung der .net-Domain 2000 übernommen, als es Network Solutions kaufte. Network Solutions verwaltete die Domain seit 1992 im Auftrag der ICANN. Als einer der schärfsten Konkurrenten von Verisign gilt die Denic, die deutsche Registrierungsstelle für Top-Level-Domains (TLD). Die drittgrößte Domainverwaltung der Welt will die .net-Verwaltung nach Deutschland holen.

Beworben haben sich zudem das irische Unternehmen Affilias, das bereits .info-Top-Level-Domains verwaltet und der US-Registar NeuStar, der sich bislang um .biz-Domains kümmerte. Für Überraschung sorgte die Bewerbung des bislang kaum bekannten Konsortiums ‘CORE++’, einem Zusammenschluss von Domainregistraren, Registry-Betreibern, Netzwerktechnologie- und Telekommunikationsunternehmen aus Afrika, Asien, Europa und Nord- und Lateinamerika.

“Die Organisation, die zukünftig die .net-Registrierungsstelle betreiben will, muss die Interessen der globalen Internet Community vertreten”, hieß es von Eva Frölich, Projektleiterein bei CORE++. Das Konsortium habe seine Leistungsfähigkeit durch den jahrelangen Betrieb der Registries .aero und .museum nachgewiesen.