Britische BT entkommt der Aufspaltung

EnterpriseMobile

Der größte britische Festnetzanbieter BT-Group ist einer Aufspaltung durch die Regierungsbehörden entgangen und erklärte sich bereit, seine Netze für Konkurrenten zu öffnen.

Der größte britische Festnetzanbieter BT-Group ist einer Aufspaltung durch die Regierungsbehörden entgangen. Der Konzern erklärte sich bereit, seine Netze für Konkurrenten zu öffnen und kündigte Preissenkungen an. Der frühere Monopolist einigte sich mit dem Regulierer Ofcom auf mehrere Punkte, die heimischen Rivalen den Netzzugang sichern sollen.

Die Einigung werde BT eine Meldung an den Wettbewerbsausschuss ersparen, hieß es – der hätte eine Aufspaltung des Konzerns in seine Privatkunden- und Großhandelssparte beschließen können. Ofcom erwartet nun einen Preisrückgang für Gespräche, Anschlüsse und andere Dienstleistungen für Privat- und Firmenkunden. Die Konkurrenz hatte BT vorgeworfen, das Unternehmen biete seiner eigenen Privatkunden-Sparte bessere Netzzugangsbedingungen als Wettbewerbern.

BT hat sich jetzt verpflichtet, eine neue Sparte zu schaffen, die für einen transparenten Zugang zu dem landesweiten Netz sorgen soll – unter den selben Bedingungen wie für die eigene Privatkundensparte. In diesem Bereich ist auch die “Letzte Meile” angesiedelt, die den Anschluss an den jeweiligen Haushalt oder an gewerbliche Kunden beinhaltet. Ähnliche Probleme gibt es in allen europäischen Ländern seit der Freigabe der Telekom-Märkte, weil die ehemaligen Monopolisten flächendeckend über den Zugang verfügten und diesen Vorteil nicht einfach preisgeben wollen.

“Es waren sehr schwere Verhandlungen, aber sie sind fair”, so BT-Chef Ben Verwaayen. “Der Ausgang folgt im Wesentlichen den Vorschlägen von BT aus diesem Jahr und ist damit letztendlich ein Sieg für BT”, sagte WestLB-Analyst Morten Singleton. Sollte BT die Zusagen nicht einhalten, kann nach Angaben von Ofcom ein Gericht eingeschaltet werden. Die Konkurrenz begrüßt diesen Schritt. “Die persönliche Verantwortung jedes einzelnen Board-Mitglieds von BT ist willkommen und von großer Bedeutung”, so Cable & Wireless-CEO Francesco Caio.