Bordcomputer von Autos angeblich von Viren infiziert

EnterpriseSicherheit

Sicherheitsexperten prüfen Berichte, nach denen auch Bordcomputer von Autos durch Viren gefährdet sind.

Sicherheitsexperten prüfen Berichte, nach denen auch Bordcomputer von Autos durch Viren gefährdet sind. Nach britischen Medien hat ein Anwender das Sicherheitsunternehmen Kaspersky Labs darüber informiert, dass die Rechner dreier Toyota/Lexus-Modelle von Malware attackiert wurden. Bei den Autos handelt es sich um LS430, LX470 und Landcruiser 100, die Infektion soll über Handy erfolgt sein.
Es sei gut möglich, dass Viren über Mobiltelefone auch die Bordcomputer von Autos erreichen könnten, sagte David Emm, Senior Technology Consultant bei Kaspersky Labs. Das Unternehmen prüfe den Anwenderbericht derzeit noch und könne nichts Abschließendes sagen. In letzter Zeit waren immer wieder neue Viren aufgetaucht, die via Bluetooth Symbian-Handys infizierten, darunter Cabir, Gavno.A und Lasco.A.

Bluetooth wird beim Lexus genutzt, um das GPS-System (Global Positioning System) mit Handys zu verbinden. Auf welchem Betriebssystem der Bordrechner der betroffenen Modelle läuft, ist derweil noch unklar. Toyota hat die Berichte bislang nicht kommentiert.