Stiftung Warentest: VoIP ist teurer als Call-by-Call

EnterpriseMobile

Die Tester nahmen acht VoIP-Lösungen unter die Lupe – darunter eine Komplettlösung, verschiedene Adapter, IP-Telefone und eine Software-Lösung.

Anrufe im Call-by-Call-Verfahren sind in Deutschland derzeit günstiger als Gespräche mittels Internet-Telefonie (Voice over IP, VoIP). Das hat die Stiftung Warentest ermittelt. Die Tester nahmen acht VoIP-Lösungen unter die Lupe – darunter eine Komplettlösung, verschiedene Adapter, IP-Telefone und eine Software-Lösung. Die Preise der Angebote lagen zwischen 0 und 306 Euro.

Die Telefonate übers Internet seien nur “im günstigsten Fall kostenlos”, hieß es. Das treffe dann zu, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt seien. So müssten sowohl der Anrufer als auch der Angerufene über internetfähige Geräte verfügen, im gleichen Netz telefonieren und eine Internet-Flatrate haben. Die Werbung der VoIP-Anbieter verschweige gern, dass für Geräte und Flatrate Kosten anfielen, hieß es.

Für alle anderen Anwender kosteten VoIP-Gespräche “zum Teil mehr als Telefonate im Call-by-Call-Verfahren”. Zudem lasse die Sprachqualität zu wünschen übrig, die VoIP-Telefonierer müssten unter anderem mit Einwahlproblemen rechnen. Die Testergebnisse können im August-Heft der Zeitschrift Test und gegen Gebühr online nachgelesen werden.