Microsoft sind iPods ein Dorn im Ohr

Management

Die Microsoft Belegschaft scheint sich jetzt auf Apples iPod fixiert zu haben, selbst in den unternehmenseigenen Blogs dominiert das Thema seit einigen Wochen.

Wenn man sich so an seine Grundschulzeit zurückerinnert, dann fallen einem auch Phasen ein, in denen jeder, der auch nur irgendetwas auf sich gehalten hat, zum Beispiel ein Jojo haben musste. Auch Captain-Future-Sammelbilder waren so eine Epidemie. Die Microsoft Belegschaft scheint sich jetzt auf Apples iPod fixiert zu haben. Selbst in den unternehmenseigenen Blogs dominiert das Thema seit einigen Wochen.
Glaubt man dem Lifestyle-Magazin Wired, dann besitzen rund 16.000 Microsoft-Mitarbeiter einen iPod von Apple. Offenbar hat ein nicht unerheblicher Teil der Microsoft-Belegschaft in Redmond sich also etwas aus diesem gefährlichen Mix aus Sammeltrieb, Co-Abhängigkeit und Gruppendruck aus den Schultagen mitgenommen. Da spielt wohl auch noch der Reiz des Verbotenen mit und so seien rund 80 Prozent der Mitarbeiter, die einen mobilen Mediaplayer besitzen, dem iVirus erlegen.

Das ist der Unternehmensleitung zuviel und es sollen bereits Mails verschickt worden sein, in denen der Kauf eines Microsoft-kompatiblen Gerätes empfohlen wird. Um nicht an den Vorgesetzten zu geraten, haben sich jetzt viele Angestellte statt der weißen Apple-Hörer neue und unauffällige Kopfhörer besorgt.