Die Anfänge des Cyberspace kommen unter den Hammer

Management

In New York kommen Ende Februar seltene Dokumente und Publikationen unter den Hammer, die den Ursprüngen von Computer und Internet nachspüren.

In New York kommen Ende Februar seltene Dokumente und Publikationen unter den Hammer, die den Ursprüngen von Computer und Internet nachspüren. Das berühmte New Yorker Auktionshaus Christies versteigert die Sammlung unter dem Namen ‘The Origins of Cyberspace: A Library on the History of Computing, Networking & Telecommunications’.
Die Sammlung beinhaltet Referenzmaterial, Briefe und wissenschaftliche Zeitungen, die ursprünglich vom Antiquar Jeremy Norman zusammengetragen wurden. “In diesen Texten steckt so viel Wissen”, so Norman. “Das ist der Teil der EDV, an den die Menschen inzwischen nicht mehr denken.” Bereits früher hatte er den Inhalt der Dokumente in einem Buch zusammengefasst, dass die Geschichte der EDV und ihre Wurzeln von 1613 bis 1970 beschreibt.

Unter den Auktionsobjekten sind unter anderem Dokumente, die die Entwicklung des ersten programmierbaren Computers genau beschreiben, außerdem Aufzeichnungen über die erste bekannte Software, die mathematische Theorie des Datenaustauschs und die Ursprünge der Telekommunikation.

Zu den wertvollsten Stücken gehört der Aufsatz ‘Outline of plans for development of electronic computers’ von J. Presper Eckert und John Mauchly. Christies erwartet, dass für das achtseitige Dokument aus dem Jahr 1946 ein Preis zwischen 50.000 und 70.000 Dollar erzielt wird. Das Schriftstück gilt als der erste Business-Plan, der speziell für die Computerindustrie geschrieben wurde.

Unter dem Hammer kommen außerdem Briefe von Charles Babbage, der mit dem Entwurf für seine mechanische Rechenmaschine ‘Analytical Engine’, den Vorläufer des modernen Computers geliefert hat.