Zeitung: Japans Kartell-Wächter verwarnen Intel

E-GovernmentManagementRegulierung

Die japanische ‘Fair Trade Commission’ plant, Intel wegen einer Verletzung der Kartell-Bestimmungen zu verwarnen.

Die japanische ‘Fair Trade Commission’ (FTC) plant, Intel wegen einer Verletzung der Kartell-Bestimmungen zu verwarnen. Das will die japanische Zeitung Asahi Shimbun erfahren haben. Die FTC hatte im April 2004 Büros von AMD und Intel durchsuchen lassen.
Intel lehnte es gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters ab, den Pressebericht zu kommentieren. Dieser sei eine Spekulation, sagte Intel-Sprecher Masatoshi Mizuno. “Wir setzen unsere Kooperation mit den Untersuchungsbehörden fort.”

Die Zeitung hatte gemeldet, Intel habe verschiedenen japanischen Computerherstellern Rabatte angeboten. Bedingung sei gewesen, dass sich die Unternehmen verpflichteten, keine oder nur wenige Chips von Intel-Rivalen wie AMD zu beziehen.

Intel wäre das zweite IT-Großunternehmen, das die japanische FTC wegen einer Verletzung der Kartellbestimmungen verwarnen würde. Die Behörde hatte bereits im Juli 2004 entschieden, dass Microsoft durch bestimmte Bedingungen der Lizenzvereinbarungen mit japanischen PC-Herstellern das Wettbewerbsrecht verletzt. Redmond hatte es abgelehnt, der Entscheidung Folge zu leisten – jetzt steht ein Prozess ins Haus.