SAP überarbeitet Preissystem

EnterpriseSoftware

Derzeit testet die SAP die Veränderung ihres Preissystems bei rund 20 Kunden – eine endgültige Entscheidung soll noch im Laufe des Sommers fallen.

Der Softwarekonzern SAP arbeitet offenbar an einer Anpassung seines Preissystems. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, wollen die Walldorfer das System deutlich vereinfachen und stärker an den einzelnen Branchen ausrichten. Auch soll die Zahl der Parameter, die den Preis der Programme bestimmen, stark reduziert werden.

“Wir nehmen nur eine große Bereinigung vor”, so Pascal Brosset, der als Senior Vice President für die Preisstrategie bei SAP zuständig ist. Nach seinen Worten werden sich die Parameter künftig an Kenngrößen orientieren, die für die Kunden aus der jeweiligen Branche von Bedeutung sind. Die Walldorfer folgen damit dem Trend zur stärkeren Ausrichtung auf einzelne Marktbereiche. Ziel ist es, besser mit Spezialanbietern konkurrieren zu können.

Derzeit testet die SAP die Veränderung ihres Preissystems bei rund 20 Kunden – eine endgültige Entscheidung soll noch im Laufe des Sommers fallen. Es wäre die bedeutendste Anpassung seit fünf Jahren. Analysten befürworten den Schritt. Die neue Service-orientierte Architektur, an der das Unternehmen arbeite, erfordere eine veränderte Preisstruktur.

Auch für Konkurrent Oracle wird die Annäherung an einzelne Branchen immer wichtiger. Nach neuesten – recht konkreten – Gerüchten kauft der Konzern möglicherweise den Anteil der US-Bank Citigroup am indischen Softwarehersteller I-Flex Solutions. Mit einem potentiellen Wert von mehr als 650 Millionen Dollar wäre es eine der größten Transaktionen des Jahres in Indien.